Gaia-X-4ROMS (2021-2024)

Da­ten­zen­trier­te Lö­sun­gen für die Mo­bi­li­tät der Zu­kunft

Die Digitalisierung schafft mit hohem Tempo neue Entwicklungen – auch und gerade im Bereich der Mobilität. Besondere Aufmerksamkeit liegt dabei auf der Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der Systeme. „GAIA-X 4 Future Mobility“ bietet den Rahmen für bisher fünf Projekte, bei denen datenzentrierte Anwendungen im Mittelpunkt stehen.

Das gemeinsame Ziel ist die Entwicklung von Anwendungen, bei denen eine enge Vernetzung von Nutzern, Dienstleistern, Herstellern und Zulieferern besonders wichtig ist. In den einzelnen Projekten geht es unter anderem um eine intelligente Verkehrsinfrastruktur, den Produktlebenszyklus oder digitale Zwillinge im Zusammenhang mit dem automatisierten Fahren.

„Die zunehmende Digitalisierung aller gesellschaftlichen Bereiche eröffnet uns völlig neue Möglichkeiten. Europa schafft mit dem Aufbau von GAIA-X eine leistungs- und wettbewerbsfähige, sichere und vertrauenswürdige Dateninfrastruktur“, sagt Prof. Dr.-Ing. Anke Kaysser-Pyzalla, Vorstandsvorsitzende des DLR.

„Das DLR engagiert sich im Bereich der Mobilität. Die Erfahrungen aus 30 Jahren Mobilitätsforschung sowie der interdisziplinäre Ansatz mit der engen Verzahnung von Luft- und Raumfahrt, Energie- und Verkehrsforschung und insbesondere der Digitalisierung schaffen dafür ideale Voraussetzungen.“

Automatisierte Fahrzeuge sowie ihre Integration in Flotten unterschiedlicher Art werden im Mobilitätssystem der Zukunft eine bedeutende Position einnehmen und eröffnen Möglichkeiten für eine Vielzahl innovativer Kooperationsmodelle. Der integrierte Betrieb automatisierter Fahrzeuge und Fahrzeugflotten erfordert dabei das Zusammenspiel aus Fahrzeugtechnik, Informationstechnologie und Softwareservices in vernetzten Gesamtsystemen. Von besonderer Relevanz ist hierbei, dass dies stakeholderübergreifend mit verteilten Rollen und Verantwortlichkeiten geschieht. In diesem Kontext werden Software-Plattformen eine wichtige Rolle spielen.

GAIA-X4ROMS verfolgt das Ziel der Etablierung eines Daten und Service-Ökosystems zur Koordination und zum Management automatisierter und vernetzter Fahrzeuge in kritischen Situationen oder Sondersituationen – z.B. im Falle technischer bzw. betrieblicher Probleme oder unvorhersehbarer Situationen und Sonderereignisse im Verkehrssystem. Dabei sollen stets die Gestaltungsprinzipien von GAIA-X und entsprechender Standards und Technologien berücksichtigt werden.

Durchführung

  • Entwicklung eines Stakeholder-Konzeptes für den Betrieb des GAIA-X
  • Erarbeitung eines Rollen- und Governance-Modell
  • Entwicklung von arbeitsorganisatorischen Prozessen für die Interaktion der Rollen in verteilten Systemen
  • Realisierung von GAIA-X-Services für die Backend-Applikationen
  • prototypische Implementierung des Gesamtsystems unter Einbezug zweier Use Cases:
    • „Remote Operation & Dezentraler Zugang”
    • „Smart Managed Fleet“

Verbundkoordinator

Projektpartner

Projektlaufzeit

Dezember 2021– September 2024

Projektvolumen

20,7 € Mio. €
(davon 71 % Förderanteil durch BMWK)

offizielle Pressemitteilung & mehr Informationen:

https://www.dlr.de/content/de/artikel/news/2022/01/20220125_datenzentrierte-loesungen-fuer-die-mobilitaet-der-zukunft.html

https://www.gaia-x4futuremobility.dlr.de/