FlowPro (2020-2023)

Im Zuge der Digitalisierung in Wirtschaft und Industrie ist die Logistikbranche heute zunehmend damit konfrontiert, immer kleinere Stückmengen und Losgrößen transportieren zu müssen. Konventionelle Logistiksysteme sind für diese Anforderungen nicht ausgelegt. Deshalb bringt der Transport von kleinen Losgrößen hohe Kosten mit sich. Auch die praktizierte Ansammlung von kleinen Losgrößen zu größeren Einheiten erfüllt die Anforderungen nicht – es entstehen zusätzliche Lagerkosten. Darüber hinaus wird der Anspruch an den Faktor Zeit immer teurer.

FlowPro erprobt und realisiert die Mikrologistik der Zukunft bis zur Losgröße 1 durch den flexiblen, KI-basierten Einsatz dezentral organisierter, boden- und luftgebundener autonomer Fördereinheiten. Ziel ist die prototypische Entwicklung eines sich selbst optimierenden, unternehmensübergreifend agierenden, dezentralen Logistiknetzwerks, das boden- und luftgebundene Transporteinheiten kollaborativ vereint. Ein besonderes Augenmerk wird dabei unter anderem auch auf die Einbeziehung eines ERP-Systems sowie Ende-zu-Ende Security gelegt.

Grafik FHWS / Sabine Manger

Die htw saar mit der Forschungsgruppe Verkehrstelematik (FGVT) von Prof. Dr.-Ing. Horst Wieker ist für das Design der Kommunikationsarchitektur auf Basis von 5G-Mobilfunk und der direkten Kommunikation zwischen den Transportmitteln (Drohnen, Flurförderzeuge, Logistikinfrastruktur) über C-V2X (Technologie für die Vernetzung im Verkehrsbereich) verantwortlich. Die FGVT leitet die Gesamtsystemintegration und die Evaluation und ist verantwortlich für die Demonstration. Neben dem prototypischen Aufbau der technischen Systeme (insbesondere der Drohnen) ist die FGVT auch an der Konzeption von Geschäftsmodellen beteiligt und führt die Berechnung der CO2-Emissionensauswirkungen der entwickelten Logistiklösungen durch.

Projektlaufzeit

01.07.2020 bis 31.06.2023 (36 Monate)

Projektpartner

Gefördert durch: