C-MobILE (2017-2021)

C-MobILE – 

Beschleunigung der Innovation und des Einsatzes von C-ITS-Mobilität in Europa

Deutsche Zusammenfassung: C-MobILE ist ein EU H2020 Projekt, dass die Einführung von C-ITS in Europa vorantreiben soll. Hierzu werden in 8 Teststädten C-ITS Anwendungen demonstriert und so umgesetzt, dass sie auch nach Projektende lauffähig sind. 

C-MobILE (Beschleunigung der Innovation und des Einsatzes von C-ITS-Mobilität in Europa) setzt C-ITS-Dienste ein, die sich mit spezifischen Mobilitätsherausforderungen in ganz Europa befassen. Das Projekt zielt auch darauf ab, die lokalen Behörden bei der Einführung der von ihnen benötigten C-ITS-Dienste zu unterstützen und das Bewusstsein für die potenziellen Vorteile für alle Verkehrsteilnehmer zu schärfen.


Insgesamt sind acht mit C-ITS ausgestattete Städte und Regionen an dem Projekt beteiligt, die alle in der Vergangenheit als Forschungspilotstandorte für die groß angelegte Einführung nachhaltiger Dienste gedient haben. Dieser gemeinsame Ansatz stellt sicher, dass die Interoperabilität und die nahtlose Verfügbarkeit der Dienste vorrangig und zu akzeptablen Kosten für die Endbenutzer gewährleistet sind.


C-MobILE arbeitet mit öffentlichen und privaten Akteuren, einschließlich der Endnutzer, zusammen, um die C-ITS-Dienste zu verbessern und funktionierende Partnerschaften über das Projekt hinaus aufzubauen. Außerdem führt es Kosten-Nutzen-Analysen durch und entwickelt Geschäftsmodelle, insbesondere aus der Sicht der Endnutzer, um sicherzustellen, dass die C-ITS-Dienste ihre Arbeit korrekt ausführen.

Die Hauptziele von C-MobILE sind:

  • Den Straßenverkehr verbessern, ihn sicherer, effizienter und nachhaltiger machen
  • Demonstration vollständig integrierter C-ITS-Technologien unter realen Bedingungen
  • Demonstration des Mehrwerts und der Wirtschaftlichkeit von C-ITS-Diensten für die Nutzer
  • Abschätzung und Bewertung der Auswirkungen auf die Akzeptanz und Sicherheit der Nutzer.

C-MobILE wird C-ITS-Lösungen in großem Maßstab in städtischen und außerstädtischen Umgebungen demonstrieren, indem C-ITS-Dienste und Dienstbündel für verschiedene Endnutzergruppen, einschließlich gefährdeter Verkehrsteilnehmer (VRUs), über verschiedene Verkehrsträger hinweg bereitgestellt werden.


Es wird sich mit realen Mobilitätsproblemen befassen und Business Cases auf der Grundlage von Nachhaltigkeitskriterien entwickeln. Dies wird durch die Öffnung bestehender ITS-fähiger Städte über eine hybride Kommunikationsarchitektur (d.h. durch die Integration der derzeitigen C-ITS-Technologie mit der Mobilfunktechnologie) und durch die Bereitstellung von C-ITS-Diensten und -Anwendungen auf nahtlose, ununterbrochene, verkehrsträgerübergreifende und grenzüberschreitende Weise erreicht.

Die C-MobILE-Architektur wird:

  • Lösen der gemeinsamen Herausforderungen einer sicheren, privaten und zuverlässigen Kommunikation für C-ITS
  • Bereitstellung eines standardisierten Mechanismus für die groß angelegte Durchführung von Diensten für C-ITS-Anwendungen
  • Gewährleistung der Kompatibilität zwischen bestehenden Pilotstandorten und als Basis für die Aufnahme an neuen Standorten

Die Technologie allein reicht jedoch nicht aus, um einen nachhaltigen Einsatz von C-ITS zu gewährleisten. Daher wird C-MobILE mit Partnern von Interessengruppen zusammenarbeiten, um einen nachhaltigen Betrieb zu schaffen, wie z.B. Straßenbetreiber (z.B. Behörden, Autobahnbehörden), Dienstleistungsanbieter (z.B. ÖPNV-Betreiber) und Vertreter für die Nutzer (einschließlich VRUs), um eine funktionierende Gemeinschaft in und um die engagierten Gemeinden rund um jeden Pilotstandort zu etablieren.

FGVT ist ein Kernpartner von C-MobILE und verantwortlich für die Architekturdefinition und die Anpassung der Pilotstandorte.
Weitere Informationen finden Sie auf der Projekt Webseite.

Projektlaufzeit

01.06.2017 bis 28.02.2021

Finanziert durch

EU Logo

Dieses Projekt wurde vom Forschungs- und Innovationsprogramm „Horizont 2020“ der Europäischen Union unter der Förderungsnummer 723311 finanziert.