Saarbrücken, 23. März 2018

In diesem Jahr ging ein Team in Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe Verkehrstelematik der htw saar beim Landeswettbewerb von Jugend-forscht an den Start. Lisa Bollig und Annika Petto des Peter-Wust-Gymnasiums Merzig präsentierten unter der Betreuung von ihrem Lehrer Herrn Gerrit Müller ihr Projekt mit dem Titel “Optimierung des Verkehrs mittels polizeilicher Unfallinformationen”.

Ihr Projekt stellt eine Weiterentwicklung zum Thema intelligentes Fahren dar. Es nutzt Ergebnisse aus abgeschlossenen Forschungsprojekten der FGVT im Umfeld des Testfelds Merzig. Während V2V und V2X Kommunikation schon existieren, wollen sie dem System eine weitere Kommunikationsmöglichkeit hinzufügen (X2V). Für die Umsetzung der Idee nutzten sie zwei Raspberry Pi‘s mit Display, die die Kommunikation zwischen Polizei und individuellem Fahrer darstellen. Die Inspiration dafür kam von dem Vorfall auf der Fechinger Talbrücke. Die beiden wollen mit ihrem Projekt der Polizei helfen, solche Einsätze zukünftig besser zu koordinieren, indem das vorhandene System erweitert wird: Informationen sollen in das Informationssystem des vernetzten Autos übertragen werden können, um eine optimierte Verkehrsorganisation zu gewährleisten und insbesondere bei Unfällen Rettungsgassen zu organisieren.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit den beiden und dem PWG in Merzig. 

© Foto: www.jugend-forscht.de